Opferrolle

Ich gestehe, ich wollte heute einen ganz anderen Beitrag veröffentlichen, aber eine soeben stattgefundene Diskussion auf Facebook hat mir ein anderes Thema geliefert, was unbedingt hier und jetzt raus will 😉

Vorige Woche gab es von Katl Ziebart eine 7-Tage Challenge – Raus aus’m Drama – war voll super – da gings um Mangel und Fülle – um Opferrolle und Vollverantwortlichkeit – darum, zu glauben, keine Zeit zu haben – und auch um unsere Mission.

VVA = Vollverantwortung übernehmen – ergänzend zu – The Secret – Gesetz der Anziehung – und auch zu – mein Freund KU – aus meinerm Verständnis heraus – kurz zusammen gefasst:

Alles, was mir im Außen begegnet,
hat was mit mir und meinen unbewussten Glaubenssätzen (meinem MindSet) zu tun.

Also – egal, was mir geschieht – es hat immer was mit mir zu tun – gefällt mir voll gut – weil ich leb sowieso schon lange mit dieser Überzeugung – und sie bringt es pointiert auf den Punkt.

Aber ich hatte bisher nicht in allen Bereichen meines Lebens wirklich diese VVA gelebt – also mal zumindest in Beziehungen – da schwappte immer das alte Muster meiner Eltern hoch:

Meine Mutter hat meinen Vater vergöttert und alles getan, damit er sich wohlfühlt – und er hat erst am Ende seines Lebens irgendwie erkannt, wie sehr sie ihn liebte – was sie für ihn alles getan hatte – zumindest hat ers da erst kommuniziert – und ihr damit etwas von dem zurück zu geben, was sie fürihn tat.

Ja, er war ihr Ein und Alles – naja ihr zweitgeborener Sohn aus erster Ehe hätte ihm möglicherweise den Platz streitig machen können, aber der starb im 20. Lebensjahr – von daher gab es dann nur mehr ihren Mann.

Der erstgeborene Sohn wurde sozusagen verstossen – und hatte fast 40 Jahre keinen Kontakt zu seiner Mutter – und ich war ja nur ein Mädchen – und mein Vater wollte ja so gerne auch einen Sohn.

Was ich mitnahm war – der Mann sagt, wo es lang geht – der Mann hat das Sagen – und er weiß, was er tut – ich habe mir in all meinen 3 Ehen Dinge gefallen lassen, die so gar nicht „meins“ waren – und ich war danach auch noch einige kürzere Beziehungen eingegangen, die alle nicht das Gelbe vom Ei waren.

Weil ich mich selbst zurück genommen hatte – und immer „ihm“ alles recht machen wollte. Das als konkreter Background für die Erkenntnisse, die ich nachstehend zusammen fassen möchte:

  • Partner mit Süchten ==> ich war süchtig nach Anerkennung, Liebe und Nähe
  • Partner mit Schulden ==> ich war es mir schuld, endlich zu mir zu stehen
  • Partner die mich betrogen ==> ich habe mich selbst verleugnet und mich um mein Leben betrogen
  • Partner, die mich nur als Sexobjekt sahen ==> ich liebte mich nicht – ich funktionierte nur – ich war es mir selbst nicht wert, mehr als nur benutzt zu werden

Und ja – Katl hat auch damit recht, dass das Leben immer wieder die Themen auf den Tisch legt – bis frau sie kapiert hat – naja, man(n) auch 😉

Ich gestehe, ich habs seit 2 Jahren noch nicht getestet, ob es jetzt anders ist – aber ich arbeite an mir – ich bin es mir selbst endlich wert, in einem schönen und gepflegten Zuhause zu leben – ich achte mehr auf meine Gesundheit – gebe meinen Bedürfnissen mehr Raum – und fühle mich wesentlich wohler in meiner Haut als in den letzten 60 Jahren.

Ich würde sagen -ich komme endlich aus meiner lebenslangen OpferRolle raus – so richtig – weil einige Themen gab es eben, auf die ich diese VVA nicht so uneingeschränkt angewendet hatte – eben auf Beziehungen und Süchte und Schulden und Lug und Betrug – da hatte ich nicht gesehen, worum es in mir geht.

Dafür war diese Woche jetzt voll passend – ich ha einiges Neues gelernt – Vieles erkannt – und ich bin endlich wirklich auf dem Weg aus der Opferrolle. Und eins ist mir bewusst geowrden – eben auch jetzt in der Diskussion:

Ich bin gemäß der Human Design Matrix „oben ohne“
das bedeutet
ich verstehs rasch und voll, wenn ich Neues höre/lese
und ich kanns auch umsetzen
naja, wenns mich interessiert 😉

In diesem Sinne – solange ich noch in irgend einem Bereich die Schuld im Außen suche – bin ich noch nicht voll in meiner VVA – sondern hänge in der Opferrolle fest, die mich kleiner macht, als ich bin – das gilt übrigens auch für alle anderen Menschen.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.